Fragen und Antworten zu den Grillplatten von Pla.Net BBQ

Kochen im Freien mit einem Gaskochfeld aus Edelstahl

FAQ
Montage

Ja, man kann sie sowohl mit Flüssiggas (Butan/Propan) aus Gasflasche als auch mit Methangas betreiben, wenn für das entsprechend Land die Zertifizierung vorliegt (siehe Angaben dazu in der Anleitung). Es ist wichtig bereits beim Kauf anzugeben an welchen Gastyp man den Grill anschließen möchte, denn die Produkte müssen für den einwandfreien Betrieb mit einem bestimmten Gastyp entsprechend vorgerüstet sein.

PLA.NET bietet für Butan/Propan ein Gasanschluss-Set mit Druckregler, Gummischlauch und ggf. speziellen Adaptern, je nach Zielland. Für den Anschluss mit Methangas sollte man sich an einen Fachmann wenden.

Man kann ein AUSTAUSCH-SET kaufen. Wir empfehlen den Austausch von einem Fachmann durchführen zu lassen und nach dem Auswechseln der „Gasdüsen und des Gasanschlusses“ sollte eine Abnahme des Grills erfolgen. Dabei sollte auf jeden Fall der Betrieb bei kleinster Flamme und bei größter Flamme überprüft werden.

Nein, denn die Brenner (also Flamme) des Grills befinden sich unter den Lavasteinen und es dürfen weder Asche noch Kohle-oder Holzreste auf die Brenner fallen.

Man braucht keine großen, sperrigen Gasflaschen. Eine 5kg-Flasche reicht aus, da sich die Grillplatte von PLA.NET direkt aufheizt und daher der der Gasverbrauch eher gering ist.

Die Kochstelle verfügt über einen eigenen, vom Grill separaten Anschluss. Mit Hilfe eines „T-Stücks“ (von uns geliefert) kann man auf der einen Seite beide Ausgänge (BBQ und Kochstelle) und auf der anderen Seite die Gasflasche anschliessen und dadurch Grill und Kochstelle durch eine einzige Gasflasche versorgen.

Zuerst sollte man auf der Anleitung nachsehen, ob das BBQ in dem betreffenden Land zertifiziert ist. Wenn ja, einen Druckminderer mit festem Kalibrierwert und einen Gasanschlussschlauch kaufen, die den vorgeschriebenen Normen und dem vorgesehenen Betriebsdruck in dem jeweiligen Land enstprechen, wie auf dem Schild angegeben.

FAQ
Produkte

Die Geräte von PLA.NET einschl. Grillplatte sind aus Edelstahl. Achtung, es gibt viele verschieden Edelstahlarten. PLA.NET verwendet Edelstahl 304 und 430. Beide, wenn auch in unterschiedlichem Grad, garantieren eine optimale Rostbeständigkeit, sind anti-bakteriell und leicht zu reinigen. Was den Garvorgang betrifft gibt es keine Unterschiede.

Alle Geräte von PLA.NET sind MADE IN ITALY. Sie werden direkt im Unternehmen produziert, das seinen Sitz in San Vendemiano (TV), der sog. Inox Valley hat, einer auf die Verarbeitung von Edelstahl spezialisierten Ansiedlung. Seit über dreißig Jahren widmet man sich hier der Herstellung von Komponenten aus Edelstahl für die Gastronomie.

Die BBQs von PLA.NET sind aus Edelstahl und können ohne Probleme im Regen stehen. Zum besseren Schutz, vor allem für Geräte, die am Meer oder in unmittelbarer Nähe zu einem Schwimmbad stehen, empfehlen wir eine ABDECKPLANE zu verwenden, die als Zubehör erhältlich ist. Wenn der Grill nicht allzu häufig genutzt wird, sollte man ihn auf jeden Fall an einem geschützten Ort unterstellen.

Die BBQ-Serien von PLA.NET bestehen aus Modulen und können individuell gestaltet werden, d.h. ein Grill ist immer ein Basisstandgerät mit Stützfüßen in verschiedenen Größen, das man auch zu einem späteren Zeitpunkt mit einem Wagen (offen oder geschlossen) oder mit anderem Zubehör , wie z.Bsp. Kochstellen und Fritteuse erweitern kann.

FAQ
Betriebsweise

Die in einer Brennkammer befindlichen Brenner heizen das Kochfeld (Platte) darüber direkt auf, ähnlich wie bei einem Topf, den man auf die heiße Herdplatte stellt.

Die Brenner heizen die Lavasteine auf (die sich auf einem Rost befinden) und durch die Wärme heizt sich auch die gewellte Lamellenstruktur darüber auf, auf die man die Speisen legt. Das Fett läuft über die Lamellen in die Auffangwanne und kommt nicht mit dem Lavastein in Kontakt. Es entstehen weder Rauch noch Flammen und die Speisen können also nicht anbrennen bzw. verkohlen.

Durch das Modularkonzept von PLA.NET können Platten, Zubehör und Wagen ausgetauscht werden. Im diesem speziellen Fall kann die Edelstahlplatte abgenommen und mit einem Lavastein – Kit bestehend aus „Lavasteinkorb“ und „Wellenstruktur“ erstetzt werden. Natürlich funktioniert dieses System auch umgekehrt, man kann also auch ein Lavastein – Kit durch eine Edelstahlplatte ersetzen.

Die Funktionsweise ist die gleiche. Die gerippte Platte hat keine spezielle Funktion, es ist eher eine optische Frage, denn wie auf einem klassischen Grill bekommen die Speisen beim Garen „Streifen“.

FAQ
Küche

Alles von Fleisch über Fisch, Gemüse, Käse, Obst und sogar Crêpes. Die Grillplatte hat eine warme Oberfläche auf der die Speisen durch Kontakt garen. Durch Erfahrung, aber auch durch Lesen von Anleitungen kann man mehr über die verschiedenen Arten der Zubereitung und die Garzeiten jeder Speisen erfahren.

Der Deckel aus Edelstahl hält lediglich die Luft um die Speisen warm. Er ist kein Ofen, denn der Garvorgang erfolgt durch den Kontakt der Speisen mit der Garplatte und nicht durch die warme Luft, die sich unter dem Deckel ansammelt wie dies bei den traditionellen BBQs der Fall ist. Unter anderem verursacht der Deckel bei den traditionellen Verfahren einen bemerkenswerten Warmluftverlust und die verloren gegangene Wärme muss sich nach dem Schließen des Deckels erst wiederaufbauen.

Man muss sicherstellen, dass die Steine gleichmäßig im Korb verteilt sind; die Platte ist eine einheitliche Fläche auf der sich die Wärme natürlich besser und gleichmäßiger verteilt. Ein Lavasteingrill funktionieren ähnlich wie ein Holzkohlegrill. Weißes Fleisch (Schwein und Huhn), Fisch und Gemüse garen am besten länger und auf kleiner Flamme und müssen häufiger gedreht werden. Man sollte den Rand testen, um zu erkennen welche Zonen warm und welche weniger warm sind. Beim Grillen von Rindfleisch sollte der Grill gut aufgeheizt sein: das Fleisch wird dadurch außen knusprig und bleibt innen zart und saftig.

Um zu erkennen ob die PLA.NET Grillplatte ihre Temperatur erreicht hat (220/240°C) bietet sich ein praktisches System an: man lässt einige Tropfen Wasser auf die Platte tropfen, wenn das Wasser nur langsam verdampf ist die Platte noch nicht genügend aufgeheizt, wenn das Wasser sich sofort in kleinste Tropfen spaltet, die schnell über die Platte laufen und verdampfen, dann hat die Platte die richtige Temperatur.

In manchen Modellen arbeiten die Brenner zwar unabhängig voneinander (sie können auch einzeln eingeschaltet werden), man sollte jedoch alle Brenner einschalten zumindest auf kleinster Flamme auch wenn man nur einen gewissen Bereich der Platte nutzt. Dadurh vermeidet man, dass die Wärme aus dem „geheizten“ Bereich in den „nicht geheizten“ Bereich abströmt.

Zu beginn, bei den ersten Einsätzen sollte man das Gerät nach dem Einschalten für einige Minuten auf kleinster Flamme halten, damit das Kochfeld sich „stabilisiert“ und dann erst die Flamme auf maximal stellen. Bei einer mittelmäßigen Raumtemperatur (15-25°) ist die Grillplatte nach circa 5-7 Minuten einsatzbereit . Wenn es sehr kalt ist dauert das Aufheizen circa 8 – 10 Minuten. WICHTIG : prüfen, ob die Grillplatte aufgeheizt ist und ggf. sofort mit dem Garvorgang beginnen. Wenn man zu lange wartet überhitzt sich die Platte, die Speisen brennen an und die Platte kann schwarz werden (wie ein leerer Topf, den man auf der heißen Herdplatte stehen lässt) bzw. das Material kann durch Überhitzung verformen. Für eine gesunde und natürliche Zubereitung der Speisen kein Öl oder anderes Fett auf der Platte verteilen. Die Speisen kleben anfangs an der Platte, aber nachdem anbraten, lösen sie sich leicht. Nach dem ersten Anbraten sollte man auf kleinste Flamme stellen, das spart Gas. Man sollte die Flamme nur bei Bedarf höherstellen. Wir empfehlen die Speisen erst gegen Ende des Garvorgangs zu salzen bzw. ÖL zuzugeben. Nach dem Kochen immer prüfen, ob die Flamme ausgeschaltet wurde, dafür durch die vorgesehene Öffnung schauen.

FAQ
Wartung und Reinigung

Den Rahmen und den Wagen mit normalen Edelstahlreinigern, die nicht scheuern. Zur streifenfreien Reinigung ohne Nachspülen empfehlen wir unseren “CLEAN INOX”-Reiniger. Nachdem es abgekühlt ist, sollte man das Kochfeld (Platte) mit lauwarmem Wasser, Geschirrspülmittel und je nach Verschmuztungsgrad (gering, stark oder vom Tag zuvor) mit einem nicht allzu groben Scheuerschwamm reinigen. Um hartnäckigen Schmutz von der Platte zu entfernen, empfiehlt es sich unseren Schaber und unser Scheuertuch zu verwenden. Das Material ist nicht empfindlich und kann auch kraftvoll abgescheuert werden. Vor dem Abreiben sollte das Wasser einige Minuten einwirken, damit sich der Schmutz löst. Der praktische Spezialreiniger “CLEAN PLANET” ist ein optimaler Fett-und Schmutzlöser: einfach auf die Platte Sprühen, 7-10 Minuten einwirken lassen und Verkrustungen und verbrannte Speisereste abwischen. Das Kochfeld anschließend mit Wasser abspülen. Kein kaltes oder gar eiskaltes Wasser auf die noch warme Platte geben (es besteht Thermoschockgefahr / Verformung der Platte).

Einen Lavasteingrill sollte man nach dem Erkalten mit Fettlöser einsprühen. Das Spray tropft auf der unebenen Fläche nach unten und die Fläche muss mehrmals eingesprüht werden. Man kann den noch lauwarmen Grill auch mit einer Edelstahlbürste oder einem Scheuertuch (z.Bsp. von Scotch Brite) reinigen oder den Grill abnehmen und mit Spülmittel in lauwarmem Wasser einweichen und anschließend reinigen.

Die Edelstahlplatte wird mit der Zeit durch die Wärme bzw. den Garvorgang bräunlich aber nicht schwarz. Die Platte wird nur schwarz, wenn sie zu sehr aufgeheizt (über 300°) wurde. Man kann das Problem durch scheuern mit einem Profi-Scheuertuch auf der trockenen Platte beheben; man sollte dabei nicht kreisförmig vorgehen, sondern die Oberfläche der Länge nach bearbeiten.

Wenn man die Energiezufuhr sehr hoch einstellt oder zu lange mit dem Auflegen der Speisen wartet kann die Grillplatte sich überhitzen und falls die Platte mit kalten/gefrorenen Speisen oder Wasser/Eis in Berührung kommt, erleidet sie einen thermischen Schock und kann sich verformen.

Die Brenner der Lavasteingrills nutzen sich leichter ab, da sie eher Feuchtigkeit/Wasser ausgesetzt sind und dem Staub und Schmutz, der durch die Lavasteine entsteht, die wenn sie nass werden das verzinkte Blech angreifen sowie leicht angebrannten Öl- oder Fettspritzern. Es ist wichtig, dass die Brenner sauber, von Lavastaub frei und trocken gehalten werden (den Schmutz wegblasen). Sollte ein Austausch der Brenner erforderlich sein, empfehlen wir beim Austauschen die Brenner mit der breiteren Seite nach oben zu positionieren (die Löcher aus denen die Flamme tritt müssen nach untengerichtet sein). Dadurch verhindert man, dass Staub und Schmutz die Austrittslöcher der Flamme verstopfen.

Salzhaltige Luft (am Meer) oder bestimmte chemische Mittel, u.a. Reinigungsmitteln (für Schwimmbäder) können Edelstahl angreifen und es können Rostflecken entstehen. Man sollte die Flecken mit speziellen Produkten und handelsüblichen, weichen Reinigungstüchern (z.Bsp. von Scotch Brite) entfernen.

Modelle mit ELEKTRONISCHER Batteriezündung, mit oder ohne Thermoelement

Wenn NICHT das übliche “tic” (Zündgeräusch) hört, kann das folgende Gründe haben:
a) Batterie leer = eine neue Batterie einsetzen und Betrieb prüfen;
b) Probleme mit der Stromversorgung oder den Anschlusskabeln = Prüfen ob die Kabel angeschlossen und unbeschadet sind;
c) Oxydation der Kabelenden, die die Schaltstelle mit der Kerze verbinden (weißer Zapfen) = entfernen, mit weichen Tuch reinigen und wieder einsetzen;

Hört man ein Zündgeräusch, kann folgendes Problem vorliegen:
d) Gaszufuhr zu oder nicht ausreichend = prüfen, ob die Gaszufuhr aufgedreht wurde und ob die Gasflasche genug Gas enthält;
e) Düse verschmutzt = von einem Techniker prüfen lassen, ob das Gas ordnungsgemäß aus dem Brenner austritt. Es kann vorkommen, dass sich kleine Insekten im Gashahn befinden (Düsen) und den Gasdurchfluss behindern;
f) Fehlfunktion der Kerze (weißer Zapfen neben der Düse) = prüfen, ob die Kerze betriebsbereit ist und dass sie nicht weiter als 2-4 mm vom Brenner entfernt ist.

Dies gilt nur für den Grill, an den Kochstellen kann sich die Position nicht verschieben.

Bei Modellen mit PIEZOELEKTRISCHER Zündung, die einen energischen Knopfdruck erfordern, siehe Punkte d, e, f, es kann sich auch um eine Fehlfunktion des Zünders handeln.

Nachdem die Flamme entzündet wurde, den Drehknopf für ca. 10 Sekunden gedrückt halten. Sollte die Flamme anschließend dennoch ausgehen:
a) Prüfen, ob das Thermoelement (Metallstift) zu weit von der Flamme entfernt ist. Der Stift muss 3-4 mm vom Brenner entfernt sein
b) Durch Feuchtigkeit oxydierte Kabelenden reinigen
c) Bei Einbaugrills prüfen, ob ausreichend Luft unter der Anlage zirkuliert. Bei geschlossenen Grillgestellen sollte eine ca. 10 cm hohe Luftöffnung über die gesamte Länge des Grills vorhanden sein
Natürlich sollte unter dem BBQ ausreichend Freiraum vorhanden sein, damit die Luft frei zirkulieren kann. Die Flamme in der Brennkammer verbraucht kontinuierlich eine gewisse Menge an Sauerstoff von unten. Die Luft muss also frei zirkulieren.

FAQ
Kauf

Wir betreiben keinen Direktverkauf. Um eine Verkaufsstelle in Ihrer Nähe zu finden, können Sie uns gerne anrufen oder eine Anfrage per E-Mail senden.

Ja, BBQs werden in unserem Unternehmen das ganze Jahr über produziert. Es handelt sich nicht um Importprodukte.

Entdecken Sie die Produkte
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Seite stimme der Nutzung von Cookie zu. OK Weitere Informationen